Sie interessieren sich für ein Coaching?


Coaching wird von immer mehr Menschen in Anspruch genommen, wenn es um berufliche oder private Begleitung und Veränderung geht. Manchmal ist es einfach gut, jemanden zu haben, der einem neue Perspektiven aufzeigt und unterstützt, Schritte zu wagen. Nicht jeder Coach hat dieselbe Vorgehensweise. So gehe ich vor:

Coachingablauf
Zuerst findet ein Gespräch statt, das für beide Seiten unverbindlich und kostenlos ist. Ziel dieses Erstgesprächs ist es, sich kennenzulernen und sowohl die gegenwärtige Situation als auch mögliche Ziele, Themen und Arbeitsweisen abzuklären.

Nach dem Erstgespräch entscheiden beide Seiten, ob sie miteinander arbeiten wollen.

Es kommt vor, dass ich Klienten ablehne. Das kann mehrere Gründe haben: Die „Chemie“ stimmt nicht, die Bereitschaft für ein gemeinsames Arbeiten liegt nicht vor (Klient wird geschickt, Coaching als Alibi), die Problemstellung erfordert meines Erachtens einen anderen Experten. In diesen Fällen helfe ich, einen anderen Ansprechpartner zu finden.

Erfolgt die beiderseitige Bereitschaft zur Zusammenarbeit, so werden ein Coachingziel und ein Zeitrahmen vereinbart.

Ich binde Klienten nicht in langfristigen Verträgen. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, das Coaching zu beenden. Es entstehen dadurch keine Ausfallkosten für den Klienten. Die Erfahrung hat allerdings gezeigt, dass es Sinn macht, sich einen Zeitrahmen zu setzen, damit ein Coachingerfolg gewährleistet werden kann. Neben der wirtschaftlichen Vertragsvereinbarung gibt es auch eine Vereinbarung über die gemeinsame Zusammenarbeit nach den bereits im Vorgespräch erläuterten Prinzipien (Prinzip der Transparenz, Prinzip der Vertraulichkeit, Prinzip der dialogischen Beziehung, Prinzip der Eigenverantwortung etc.)

In der gemeinsamen Arbeit erfolgt regelmäßig eine Reflexion darüber, ob Coachee und Coach noch „auf Kurs“ sind.

Veränderung ist ein Prozess, der in den Coachingsitzungen initiiert wird. Die Veränderung zeigt sich im Berufsalltag. Daher kommt dem Zeitraum zwischen den Sitzungen entscheidende Bedeutung zu. Um die Implementierung zu unterstützen, können spezielle Aufgaben vereinbart werden. Auch ein Telefon- oder Emailkontakt können beschlossen werden, damit der Transfer des Gelernten gewährleistet wird.

In der Regel dauert eine Coachingsitzung eine Stunde. Dies variiert je nach Vereinbarung und Coachingverlauf. Verlängerungen werden besprochen.

Wird das Coaching beendet, so erfolgt abschließend ein Feedback mit einem Gespräch über die weitere Arbeit des Coachees in der Zukunft.

Grundsätzlich gibt es zwei Formen im Coaching:
Zum einen eine Prozessbegleitung, in der aktuelle Themen besprochen und bearbeitet werden. Zum anderen Coachings mit klaren Veränderungszielen für den Coachingprozess (z. B. eine bestimmte Gewohnheit ablegen, Ziele finden und erreichen etc.). Ich wünsche mir, dass meine Coachees Offenheit mitbringen, sich erlauben, Neues auszuprobieren und genauso leidenschaftlich an ihrem Fortkommen interessiert sind wie ich.