0221 / 4248293 kontakt@dr-pfeiffer.de

Sinnvolle Illusionen

Dr. Pfeiffer Sinnvolle Illusionen

Sinnvolle Illusionen

SINNVOLLE ILLUSIONENTM
Zugangsweisen aus Philosophie, Coaching & Zauberkunst

Vortrag mit Demonstration

Die meisten Seminarthemen können auch als Kurzvortrag gebucht werden. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, den Referenten und das Thema kennen zu lernen.

Philosophie Philosophie, Psychologie und Zauberkunst beschäftigen sich auf ihre ganz eigene Weise mit Wirklichkeit und ihrem (scheinbaren und abgelehnten) Gegenpart: Illusion. Philosophie fragt danach, was Wirklichkeit überhaupt ist und zeigt – z. B. im radikalen Konstruktivismus – auf, dass wir alle Konstrukteure unserer Wirklichkeit sind.
Coaching Coaching lässt sich akzeptierend auf die Wirklichkeit des Klienten ein und versucht, rigide und unheilvolle Selbst- und Fremdwahrnehmungen aufzulösen und neue, heilvolle Wirklichkeitskonstruktionen zu entwerfen.
Zauberkunst Zauberkunst zeigt uns auf charmante Weise, dass wir uns täuschen, wenn wir glauben, dass alles so bleibt, wie es ist. Die Möglichkeit der Transformation ist die „Botschaft“ der Zauberkunst und der im Zauberer aktive „Archetypus“.
Die Frage nach
dem Sinn
Im Zeitalter der Globalisierung, der Begegnung der Kulturen, vielleicht sogar im „clash of cultures“, müssen wir damit aufhören, die Wirklichkeitskonstruktionen der Anderen als illusionär und falsch abzuqualifizieren und sie unseren anpassen zu wollen. Dann erst werden wir fähig, andere zu verstehen und zu begreifen, dass jede Sichtweise dazu dient, die eigenen Erfahrungen in einen sinnvollen Gesamtzusammenhang einzuordnen. Indem wir Sinnfragen zulassen und aushalten, auch wenn wir (noch) keine Antworten kennen, und die über das Individuelle hinausreichende gesellschaftlich-politische Dimension dieser Fragen realisieren, können wir erkennen, welche Wirklichkeit als sinnvolle anzustreben ist – auch wenn ihre Verwirklichung jetzt noch illusionär erscheinen mag.

Die Kraft sinnvoller Illusionen wird anschaulich und inter-disziplinär dargelegt und kann auch als eine Interpretation eines Leitsatzes von Milton H. Erickson verstanden werden: „You can pretend anything – and master it.“.